Donnerstag, 28. Juli 2016

Zensur im HalloÜ?

Der offene Brief der BÜB (siehe unten) an die OB sollte auch im HalloÜ, dem Mitteilungsblatt der Stadt Überlingen erscheinen. Obwohl nachweislich vom Redaktionssystem des Verlages angenommen und freigegeben, wurde er nicht veröffentlicht.
Frau Becker erklärte in der Bürgerversammlung, sie könne sich das nicht erklären, dafür sei alleine der Verlag zuständig.
Vom Verlag kam eine Stellungnahme auf die Anfrage nach den Gründen.
Zitat: „...da Sie kein eingetragener Verein sind, widerspricht das dem Redaktionsstatut der Stadt Überlingen. Daher hat diese beschlossen, den Artikel nicht zu veröffentlichen...“
Man kann davon ausgehen, dass sich das "diese" auf die Stadt Überlingen bezieht.

Man muss sich fragen, wie oft noch Frau OB Becker nicht weiß, was ihre Verwaltung so alles macht.
Immerhin hat sie nun öffentlich angeboten, den offenen Brief der BÜB in der kommenden Woche  "in ihrem Bereich" des HalloÜ zu veröffentlichen.

Die BÜB könne ihre Texte als Anzeige schalten, hieß es noch. Nun ja, die Stadt bezahlt das aus Steuergeldern, wir müssen in die privaten Taschen greifen. Da gibt es nur ein Wort: Unfair.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Liebe Leser, hier können Sie gerne einen Kommentar zu unserem Beitrag hinterlassen. Bitte schreiben Sie mit Ihrem Klarnamen. Unsachliche anonyme Beiträge oder persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht.