Dienstag, 5. Juli 2016

Barrierefrei zum Wasser?

"Wie und wo komme ich denn  dort mit meinem Rollstuhl an das Wasser?" haben uns Bürger gefragt. Oder mit einem Kinderwagen? Eine richtige Antwort auf diese berechtigte Frage wussten auch wir nicht. Denn die ursprüngliche Planung im Wettbewerbsentwurf , mit leicht zugänglichen Flachwasserzonen, ist vom Tisch. Aktuell werden terrassierte Bereiche geplant: Drei Terrassen mit jeweils etwa 70cm Mauern dazwischen, angefüllt mit dicken Kieswacken oder gar Röhrichtpflanzungen. Stufen für "Fußgänger" sind angedacht, nicht aber barrierefreie Zugänge.

Dabei haben wir den schönsten barrierefreien Zugang schon jetzt! An der Uferbastion gibt es die Rutsche: Vollkommen ohne Stufen, ganz sicher für Kinder zum Baden, ideal für Paddler zum Anlegen.
Barrierefrei, sicher, wunderschön: Die Uferbastion mit der "Rutsche"
Aber was will die LGS damit machen? Komplett abreissen und mit den riesigen Zyklopenwacken dicht machen! Obendrauf Weidenbüsche pflanzen, damit keiner runterlaufen kann. Wenn man die nicht regelmäßig schneidet, kann man nicht mal mehr den See sehen. So wie an der Promenade beim Kursaal.
Also kämpfen Sie für die Uferbastion, für den wunderbaren barrierefreien Seezugang. Das kostet nichts, wir haben ihn schon. Sprechen Sie die LGS, die Gemeinderäte dazu an.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Liebe Leser, hier können Sie gerne einen Kommentar zu unserem Beitrag hinterlassen. Bitte schreiben Sie mit Ihrem Klarnamen. Unsachliche anonyme Beiträge oder persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht.