Dienstag, 12. Juli 2016

Abschlussspaziergang zur Bastion

Etwa 100 Bürgerinnen und Bürger, darunter der Grünamtschef Rolf Geiger und zwei Mitarbeiterinnen der LGS GmbH folgten der Einladung der BÜB zu einem Rundgang über das LGS Gelände.
Als besonderer Gast war der Baumsachverständige Jakob Abraham vom Büro Siegert aus Altdorf bei Nürnberg dabei. Er hatte für die BÜB ein Gutachten zu den Bäumen erstellt. Danach haben alle Bäume schon jetzt eine langfristige Lebensprognose, besonders aber, wenn der Straßenasphalt entfernt wird, sobald die Straße verlegt ist. Das Alter schätzte er auf bis zu 103-123 Jahre. Er erzählte den staunenden Besuchern auch, dass so ein Baum täglich das Kohlendioxid von zwei Häusern aufnimmt, dazu bis zu 800 Liter Wasser. Davon scheidet er etwa ein drittel wieder aus, was im heißen Sommer die angenehme Kühle unter einem Baum verursacht. Der Wert einer alten Platane schätzte er auf etwa 15.000€. Diesen Betrag muss bezahlen, wer so einen Baum unerlaubt entfernt.  Die Besucher rechneten schnell nach, was da bei etwa 70 Bäumen zusammen kommt. Die Stadt hat im Bereich des Bahnübergangs bereits mindestens drei der alten Platanen entfernt. Er begutachtete einen Stumpf, den er als vollkommen gesund bezeichnete. Er berichtete, dass viele der Bäume Habitatbäume für teilweise strengstens geschützte Arten und Vögel seien.
Herr Geiger warf ihm vor, ohne Zustimmung der Stadt die Bäume begutachtet zu haben, zumal er sich die ganze Arbeit hätte sparen können: Die Stadt kenne ihre Bäume und keiner sei älter als 90 Jahre.
Letztendlich sei das doch egal, meinte Dirk Diestel, man könne sich doch einfach in der Mitte bei 105 Jahren treffen. Ob nun 90 oder 120 Jahre sei egal, um die Bäume gehe es, nicht um das Alter.

Die Besucher begutachteten auch die historische Trockenmauer, zeigten sich beeindruckt von der Tatsache, dass diese Dank ihres 120 jährigen Dornröschenschlafes für etwa 70 verschiedenen Pflanzen eine Heimat biete. Eine wunderschöne blühende Königskerze war unübersehbar.
http://foto-diestel.de/bueb/Gutachten_Platanen.pdf
Zum Abschluss wanderte die Gruppe bis zur Uferbastion, vorbei an den zum Tode verurteilten mächtigen Trauerweiden. Ob es denn nicht möglich sei, die zu retten, wurde mehrfach gefragt. Auch die im mittelalterlichen Stil erbaute Uferbastion begeisterte, ein Besucher nutzte den vollkommen sicheren und barrierefreien Zugang zum See gleich für ein erfrischendes Bad. Alles soll abgerissen und durch die häßlichen Zyklopensteine ersetzt werden. In einer Probeabstimmung für den Erhalt der Weiden und der Bastion streckten nahezu alle Hände hoch, bei der Gegenprobe sah man kaum eine Hand. Zum Erhalt von Trauerweiden und Bastion sind die Bürger gefragt, unabhängig von dem erreichten Bürgerentscheid für die Baumallee und Trockenmauer. Manch einer wollte sich gleich anketten, so sehr entsetzte der Gedanke, was die Planer hier vorhaben.

Der SÜDKURIER berichtet hier ausführlich.
Hier zum Baumgutachten




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Liebe Leser, hier können Sie gerne einen Kommentar zu unserem Beitrag hinterlassen. Bitte schreiben Sie mit Ihrem Klarnamen. Unsachliche anonyme Beiträge oder persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht.