Montag, 6. März 2017

Liebe BÜBler,

die denkmalgeschützte Platanenallee und andere Bäume sind weg. So auch die wunderbare 35 Meter hohe Doppelpappel, die mitten in der stabilen Sandstein Trockenmauer wuchs. Man begreift es nicht: In diesem Bereich war doch gar keine Uferabflachung geplant, dieser riesige Baum hätte doch weiterleben können.

Am vergangenen Samstag war LGS Baustellenbegehung, viele Bürger waren dabei. Und viele zeigten sich entsetzt, wie roh und brutal die Bäume entfernt wurden. Aber auch von der Uferneugestaltung im Westen, wo man jetzt schon sehr deutlich sieht, dass es wohl nichts wird mit den bequemen freien Seezugängen. Anschließend war dann "Bürgerbeteiligung" in Nußdorf: Wie soll der Bürgerpark nach der LGS werden? Der "lustigste" Vorschlag: Ein Baumhaus Hotel. Man fragt sich, in welchen Bäumen das noch realisiert werden soll?

Die BÜB war nicht ganz erfolglos

Nur durch unsere massiven Aktionen kam ans Tageslicht, dass an der Promenade nahezu sämtliche Bäume entfernt werden sollten (Mommsen Zitat: "Eine baumlose italienische Piazza"). Und auch die Baresel Plattform bleibt nun zu unserer großen Freude erhalten. Fast schade: Eine weitere LGS Attraktion (neben dem nicht möglichen Cafe im Stellwerk und der nicht zulässigen Plattform im See) aus dem so "tollen" Mommsenplan ist wohl auch nicht zu realisieren. Der Höhensteg im Ochsengraben. Die LGS und der Baubürgermeister versuchen es weiterhin zu verheimlichen, aber das Projekt ist tot. Abgesehen davon, dass der Eigentümer angeblich keine Pfähle auf seinem Grundstück zulässt, müssten diese nach den Baugrunduntersuchungen 8-10 Meter tief in den Boden führen, bis sie auf Fels stoßen. Das ist schlicht unbezahlbar. Wann lassen Stadt und LGS die Wahrheit aus dem Sack?

Das Überlinger Villensterben 

ist unübersehbar, allseits beklagt. Man könne da als Stadt nichts machen, sagt Baubürgermeister Längin. Und nun das: Die Villa Wagner, direkt neben der Therme, soll für Parkplätze(!) abgerissen werden. Sie gehört den SWÜ, also der Stadt. Es wurden schon Bäume gefällt, damit die Therme Mitarbeiter direkt vor der Tür parken können. OK, die Wagnervilla ist nicht die allerschönste, aber eben auch ein Stück Überlinger Geschichte. So wie die Villa Trabold gleich daneben, die auch immer mehr verfällt. Angeblich weiß der Gemeinderat offiziell von den Abrissplänen nichts!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Liebe Leser, hier können Sie gerne einen Kommentar zu unserem Beitrag hinterlassen. Bitte schreiben Sie mit Ihrem Klarnamen. Unsachliche anonyme Beiträge oder persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht.