Donnerstag, 30. Juni 2016

Alleebäume am jetzigen Standort belassen-warum?

Im heutigen Südkurier wird unter anderem berichtet, dass die BÜB die Fragestellung für das Bürgerbegehren geändert hat. Das wurde notwendig, weil OB Becker in einer internen Sitzung ihre Absicht kund tat,  in einem Eilantrag den Gemeinderat über die Verpflanzung sämtlicher Alleebäume entscheiden zu lassen.

Zu dem Artikel hat die BÜB heute eine Stellungnahme abgegeben:

Die ursprüngliche Fragestellung des Bürgerbegehrens war nur auf den Erhalt der Baumallee bezogen, weil wir davon ausgingen, dass bei einem Bestand der Baumallee auch die darunter befindliche historische Trockenmauer nicht entfernt werden kann.
Abgesehen davon, dass ein Versetzen von 70 Bäumen immense Kosten verursacht, würden die meisten der Bäume diese Aktion nicht überleben. Nachdem wir von diesem „Schachzug“ erfahren hatten, musste die Fragestellung angepasst werden auf Erhalt der Baumallee am jetzigen Standort und auf Erhalt der historischen Trockenmauer.
Seezugänge sind trotzdem möglich: In der Baumallee gibt es einige Lücken, wo der Baustoffhandel seine Zufahrten hatte. Die BÜB ist  durchaus einverstanden, die Trockenmauer  in diesen Bereichen 15-20 Meter zu unterbrechen, um mehrere Zugänge in Form von hochwassersicheren Treppen und weiten Sitzstufen zu ermöglichen.
Das einst im Mommsenplan vorgesehene Flachufer als Sandstrand ist ja ohnehin Geschichte. Heute sind dort drei mit jeweils etwa 70cm hohen bodenseeuntypischen Mauern abgetrennte Terrassen vorgesehen, die mit kaum begehbaren, unten extrem  groben Kieswacken aufgefüllt werden, bzw. mit dichtem Röhricht zuwachsen.

Auch das im Wettbewerbsentwurf vorgestellte Cafe im Stellwerk ist gestorben, ebenso wie der Schwimmponton: Die dazu unbefragte Bahn benötigt ihr Stellwerk selbst und der Ponton ist schlicht nicht zulässig. Diese Ideen wurden im Vorfeld des Wettbewerbs nicht abgeklärt, trugen aber mit zum Gewinn des Wettbewerbs bei.

Die schriftlichen und mündlichen Aussagen vor dem 2013er Bürgerentscheid zum Erhalt der Baumallee, bzw. sogar die Ergänzung am jetzigen Standort, sind belegt. Wenn es heißt, vom „Stadteingang bis zur Wohnbebauung westlich des Bahnhofs Therme“ soll die Allee „im bestehenden Verlauf“ erhalten und ergänzt werden, ist daran nichts missverständlich. Diese Aussagen waren aber mit Entscheidungsgrundlage für die Bürger. Und wenn Frau Mommsen in der Bürgerversammlung vor dem Bürgerentscheid  von einem „wunderbaren Baumbestand und dessen Erhalt“ (heute noch online zu sehen und zu hören)  spricht, ist das auch eindeutig.

Dass eine 126 Jahre alte, voll intakte  Trockenmauer aus heimischem Rorschacher Sandstein durch eine seelenlose Zyklopenmauer aus bis zu 160cm langen Granitwacken (angeblich aus China kommend) ersetzt werden soll, wurde damals auch nicht gesagt.  Der 2013er Bürgerentscheid wäre mit Sicherheit anders ausgegangen, wenn die Bürger schon 2013 über die tatsächlichen Vorhaben (dazu gehören auch die zur Fällung vorgesehenen 49 Promenadenbäume und die Entfernung der Baresel Plattform) richtig informiert worden wären.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Liebe Leser, hier können Sie gerne einen Kommentar zu unserem Beitrag hinterlassen. Bitte schreiben Sie mit Ihrem Klarnamen. Unsachliche anonyme Beiträge oder persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht.