Mittwoch, 7. August 2019

Insekten-, Bienen-, Vogelsterben

Eigentlich sollte im HalloÜ diese Woche ein Artikel erscheinen, der sich mit dem massiven Insekten- und Bienensterben  befasst. Leider ist durch einen technischen Fehler im Verlag dieser Artikel nicht erschienen, was wir hier deshalb nachholen.

Wo sind all die Vögel hin?

Leider nur eine Fotomontage: So sollte es aussehen

Letzte Woche war ich per Auto in Stuttgart. Es war ein herrlichster Sommertag und am Abend zurück in Überlingen war die große Frontscheibe fast sauber. Früher war nach solchen Fahrten anstrengendes Putzen angesagt: Hunderte von Insekten klebten dann an der Scheibe. Jetzt waren es vielleicht zwanzig. Auffälliger kann das "Insektensterben", mit der Folge das Vogelsterben, nicht sein. Wen wundert das? Nicht nur die Felder und Wiesen sind eintönig, ohne blühende Pflanzen. Wenn man durch Überlingen geht und fährt, fallen einem sorgsam gemähte Straßenränder und Grünflächen auf, sowohl im privaten, als auch im städtischen Bereich. Immer öfters sieht man Hausgärten, umgewandelt zu monotonen Steinwüsten.

Im Kommunalwahlkampf haben wir 1000 Tütchen mit Bienenwiesensamen verschenkt, was theoretisch für etwa 2000 qm Blumenwiesen sorgen konnte. Besser als nichts, aber nur ein Tropfen auf einen heißen Stein. Wir haben an unserem Infostand auf der Münsterstraße gefragt, ob Sie im öffentlichen Raum Flächen kennen, wo Blütenwiesen entstehen können, statt dort 3 - 4 mal jährlich alles abzumähen. Mittlerweile haben wir eine stattliche Liste zusammen, die wir im Herbst veröffentlichen wollen, verbunden mit einem Antrag, dass in der Stadt überall dort Blumen- und Bienenwiesen entstehen sollen, wo es möglich und sinnvoll ist.

Steinwüste: So etwas gehört verboten

Auch das wäre ein Beitrag zur LGS: Nicht nur hochgezüchtete Blumen, die oft genug gar keine Nahrung mehr für Insekten und Bienen bieten, sondern große Flächen mit naturbelassenen Blühpflanzen könnten den Insekten, den Vögeln und damit der Gartenstadt Überlingen nur gut tun.

Haben Sie Ideen dazu? Bitte schreiben Sie uns an sprecher@büb.plus eine E-Mail. Wir wünschen Ihnen schöne Ferien, vielleicht in einer Landschaft, wo man morgens noch mit Vogelgezwitscher geweckt wird.

Dirk Diestel, Stadtrat der BÜB+











Das möchten wir Ihnen noch zeigen
So sieht das Ergebnis eines unserer verteilten Samentütchen im Garten bei einer Überlinger Familie aus. Vielen Dank für das überlassene Foto!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Liebe Leser, hier können Sie gerne einen Kommentar zu unserem Beitrag hinterlassen. Bitte schreiben Sie mit Ihrem Klarnamen. Unsachliche anonyme Beiträge oder persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht.